Infrarotheizung Studien


Infrarotheizungen von Knebel in wissenschaftlichen Studien

Infrarotheizung_Forschungsbericht_Gutachten_Knebel-Infrarotheizungen

In Zusammenarbeit mit Herrn Dr.-Ing. Kosack von der Technischen Universität Kaiserslautern hat die Firma Knebel die eigenen Infrarotheizungen unter lebensechten Bedingungen und im Vergleich zur den sonst handelsüblichen Gasheizung getestet. Die UntersuchungInfrarotheizung_Forschungsbericht_Knebel-Infrarotheizungen_01sergebnisse zeigten, dass eine Infrarotheizung eine sinnvolle Alternative zu den sonst üblichen Heizsystemen darstellt. Der Bericht fasst die Details informativ und ausführlich zusammen.

Die Ergebnisse haben wir hier als PDF zum Download veröffentlicht

Der Forschungsbericht ist durch die Fa. Knebel in Auftrag gegeben worden und bezieht sich daher auf deren Produkte. Der Bericht darf unveränderter Form weitergegeben und veröffentlicht werden. Da die Produkte hinsichtlich Qualität und Heizleistung kontinuierlich verbessert werden, ist heute ein noch besseres Ergebniss zu erwarten.

Wichtiger Hinweis: Der Forschungsbericht der TU Kaiserslautern wird mittlerweise von nahezu allen Infrarotheizungs-Anbietern veröffentlicht und so dargestellt, als würde es sich um die dort angebotenen Heizungen handeln. Richtig ist jedoch, dass sich der Test ausschließlich auf Infrarotheizungen von Knebel bezieht; es wurden dabei nur Knebel Infrarotheizungen verwendet.

Eine vergleichende Betrachtung mit Infrarotheizungen anderer Hersteller ist somit nicht anwendbar und würde vom Inhalt und von den Schlussfolgerungen her nicht korrekt sein.

Ergänzend dazu stellen wir Ihnen gern ein Gutachten zur Verfügung in dem es Gutachten Knebel Infrarot-Flachheizungen GmbH & Co. KG_01um Infrarot-Wärmestrahlung und deren positive Auswirkungen auf Wohlbefinden und Gesundheit vom Institut für Biofeedback & Stressforschung in Schleusingen geht. Die Thematik dieser Untersuchung ergänzt auf sinnvolle Weise den Bericht über die Infrarotheizungen von Knebel, den die Technische Universität Kaiserslautern erstellt hat.

Gutachten 2013 als PDF zum Download

X