Referenzen – Kunden, Weblinks…

Referenzen von Kunden zu unseren Infrarotheizungen und Infrarotstrahler

Ein gutes, innovatives Produkt herzustellen ist eine Sache, die andere Sache ist die Beratung. Ohne sie kommen moderne, technische Erzeugnisse selten aus. Nehmen wir beispielsweise einmal die Infrarotheizung. Sicher, Wattleistungen sind ein aussagekräftiger Aspekt. Aber eben nur einer von mehreren. Denn um Infrarotheizungen effektiv nutzen zu können, muss berücksichtigt werden, wo sie platziert werden soll, wie groß die zu beheizende Fläche ist, wie wird sonst im Haus oder in der Wohnung geheizt und was kann man tun um, das Heizsystem zu optimieren. Jede Heiz- bzw. Wohnsituation ist anders, ist individuell. Daher legen wir höchsten Wert auf die persönliche Beratung.

Aber Reden und Beratungsqualitäten behaupten kann jeder. Deswegen stellen wir auf Ihnen hier die Referenzen unserer Kunden sowie Web-Link Referenzen zur Verfügung. Überzeugen Sie sich bitte selber und folgen Sie den Links.

Web-Link – Referenzen

Ein sehr schönes Nurdach – Haus, das mit mit Knebel Infrarotheizungen ausgestattet wurde:
Referenzen – Adresse: http://www.ferienwohnung-suederrade.de/

Ein in der Eifel gelegener Ferienpark mit originellen Baumstammhäuser, ausgestattet mit Infrarotheizungen von Knebel:
Referenzen – Adresse: http://www.eifel-chalet.de/

Nähe Freiburg befinden sich verschiedene Ferienwohnungen der Familie Gutjahr auf einem großen, ruhigen Grundstück in Alleinlage. Dort können Sie die Infrarotheizungen in der Ferienwohnung und in einen gesonderten Ausstellungsraum erleben:
Referenzen – Adresse: http://www.ferienwohnung-gutjahr.de/

Infrarotheizungen und Schimmel sind ein wichtiges und gesundheitsrelevantes Thema.
Weiterführende  Informationen & Abhilfe zum Thema Schimmelbildung finden Sie bei Maler Partner®

Fassadendoktor Log 19b791e6b7

Kunden – Referenzen

Guten Tag!

Wie angekündigt, erhalten Sie von mir das Ergebnis meiner einjährigen Eigenstudie. Im Anhang zwei PDF-Dateien. Meine Erwartungen bzgl. „infrarot-flachheizung“ wurden voll getroffen. Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Ich konnte den Gesamtverbrauch um 38% / 11543 kWh senken.
Die kWh Einsparung bei nur Heizung, müsste  bei über 52% liegen. (Lichtstrom und Heizstrom wird zusammen über den Eintarifzähler erfasst)Selbst der sehr kalte Monat Februar (teilweise bis -16,5°C) Temperatur-Monatsmittel (-1,9°C) hat die IR-Heizung nicht an die Grenzen gebracht. Ein Heizelement gab Anlass zur Reklamation, wurde aber problemlos durch Ihren Service ersetzt.

Fazit:
Nach einer Umfrage bei Bekannten, Freunden u. Kollegen mit vergleichbaren Gebäuden und unterschiedlichen Heizsystemen und unter Berücksichtigung aller Indikatoren wie…. Anschaffungskosten, Wartung, Schornsteinfeger Gebühren etc. bin ich der Meinung das die IR-Heizung es getrost mit anderen Heizsystemen aufnehmen kann.

Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg und zufriedene Kunden wie ich es bin. Gerne dürfen Sie dieses Schreiben oder die PDF Dateien Ihren Referenzen hinzufügen. Bei eventuellen Fragen kontaktieren sie mich. Einen Dank an die Firma Knebel und die Firma Linzenich Elektrotechnik für die Unterstützung.

Mit freundlichen Grüßen
H. Pleus

Referenz Jahresanalyse

 

Hallo
Wir haben am Montag bei Ihnen nochmals 5 Heizungen gekauft. Bei 3 davon waren die ich sage mal die“ neuen runden Kegelhalterungen“ verbaut.
Im Gegensatz zu den vorherigen Modellen geht es mit diesen Halterungen sehr einfach, die Heizungen an die Decke zu hängen.
Was vorher relativ schwer und alleine nicht machbar war, die Löcher der Grundplatte zu treffen, um dann den Heizungsteil mit der Grundplatte fest zu verbinden, ist jetzt sehr einfach. Ich finde es einfach toll, das Sie immer nach neuen Lösungen suchen, ein großes Lob dafür. Erste Ergebnisse gegenüber den Nachtspeichern, unser Stromverbrauch ist in Verbindung mit den Conrad FS 20 Thermostaten auf 1/3 gesunken, ein sehr guter Wert. Mal sehen wenns richtig kalt wird. Unser nächstes Problem ist ein 400 Liter Wasserspeicher, der über den Nachtstrom geladen wird. Stromverbrauch pro Nacht zwischen 6 und 10 kWh. Haben Sie mehr Infomaterial zu den Waermepumpen für Warmwasserbereitung? Ich glaube Sinclair 300 S wäre für uns der Richtige.

Mit freundlichen Grüßen
Bernhard H.

__________

Mariya Angelova

Wir haben Ende Oktober unser neues Haus mit den Infrarot-Heizungen von Firma Knebel ausgerüstet. Ein dickes Lob an die Verkäufer – Familie Vallery aus Gönnheim. Durch ihre professionelle fachliche Beratung, aber auch durch ihre Klarheit und Offenheit haben sie unser Vertrauen gewonnen. An dieser Stelle wollen wir uns noch mal herzlich bedanken und Familie Vallery an alle Interessenten aus unserem Region weiter empfehlen. (Region Pfalz/Bad-Dürkheim)

__________

Sehr geehrte Frau Wollenburg, (bitte an Herrn Knebel weiterleiten)
wir haben zum Winteranfang 2011 zwei Infrarotstrahler mit jeweils 1.700 Watt in unserer kombinierten Büro und Ausstellungshalle installiert.Die Strahler wurden in einer Höhe von ca. 3,50 m so installiert, dass sie in einem Winkel von ca. 45 Grad abstrahlen und den Bürobereich der 10 x 4 m und 4 Meter hoch ist, beheizen. Die gesamte Halle ist 20 x 10 m und 4 Meter hoch. Während der Heizperiode haben wir festgestellt, dass diese beiden Strahler ausreichend waren, die gesamte Halle (1.000 m³ umbauter Raum!) auf angenehme 19 bis 20 Grad Celsius zu beheizen und das selbst bei Aussentemperaturen von minus 10 Grad Celsius.

Das haben wir früher mit insgesamt 17 KW (Pelletöfen) nie geschafft. Bei voller Leistung konnten wir bei gleich niedrigen Aussentemperaturen höchstens 16 Grad Celsius erreichen und waren in dieser Zeit auf zusätzliche Wärmequellen angewiesen. Besucher, die in unsere Ausstellung kommen, staunen und können es kaum glauben, dass man eine solch große Halle (natürlich gut gedämmt) mit insgesamt 3,4 KW heizen kann. Unsere Berechnungen haben ergeben, dass die beiden Strahler noch günstiger im Vergleich zu den Pelletöfen sind. Erstens ist die Anschaffung günstiger, dann fallen keinerlei Wartungs und Reinigungsarbeiten an, abgesehen davon, dass die Pellets per Hand aufgegeben (geschleppt!) werden mussten und Lagerplatz verschlangen. Die Krönung des Ganzen haben wir im März, mit der Installation einer 30 KW/p PV-Anlage erreicht, wodurch wir nun auch noch den verbrauchten Strom selber produzieren und den eingespeisten Strom gut bezahlt bekommen.

Vielen Dank für Ihre Beratung!
Mit freundlichen Grüßen

Thomas Elberskirch, Cotture oHG, Im Mannenberg 8
53557 Bad Hönningen, Tel: 02635-9235-11, Fax: 02635-9235-20
E-Mail: t.elberskirch@cotture.de, Web: www.cotture.de

__________

Otmar Möhnle

Wir sind deutsche und leben in Bolivien auf 2900 Meter am Fuße der Anden. Im Mai wurde es Winter und im Juni hatten wir das frieren satt. Ein 2000 Watt Heizlüfter war keine Lösung, weil der Stecker zerschmolz und Qualm kam aus der Steckdose. Die Elektrik in bolivianischen Häusern ist einfach zu schwach, nur relativ dünne Kabel sind in den Häusern hier verlegt. Im Internet macht wir uns auf die Suche nach einer soliden Lösung.

Wir fanden zum Glück die Firma Knebel. Nach einer telefonischen Beratung durch Herr Seelbach bestellten wir vier IR Heizungen (2x200Watt und 2x300Watt). Cirka drei Wochen später konnten wir unser Paket von der Post in Bolivien abholen und wir waren sehr gespannt. Bestens verpackt sind die IR Heizungen unbeschadet angekommen. Nach ein paar Tagen des ausprobieren und testen können wir folgendes sagen. Die 200 Watt ist super geeignet für unter den Schreibtisch endlich wieder warme Füsse beim arbeiten am Computer. Die 300Watt ist Okay für kleine geschlossene Räume. Wunderbar konnte ich damit das kleine Bad vorheizen endlich mal wieder eine ausgiebige warme Dusche nehmen.

Warm Wasser ist zwar vorhanden aber ohne Heizung in einem 13 C kalten Badezimmer ist das Duschen natürlich kein Vergnügen. Vorerst ist uns so also sehr geholfen die Infrarot-Flachheizungen haben sich schon bewährt und wir werden den Winter hier komfortabler überleben. Für das Wohnzimmer werden wir wohl bald noch die 450 Watt Heizung bestellen. Vielen Dank wir sind begeistert von den Knebel Infrarot-Heizungen und mal sehen was die bolivianischen Nachbarn sagen?

Grüsse aus Bolivien.

Mit freundlichen Grüssen
Otmar Möhnle

__________

Alfred Heeke

Sehr geehrtes Team Knebel,
Im März 2011 sind wir in unser neues Haus eingezogen, seniorengerecht, ohne Keller, ohne Schornstein, alles elektrisch .
Im Bad haben wir eine elektrische Fußbodenheizung. Küche, Flur, Arbeitszimmer und Schlafzimmer sind mit  Infrarot-Heizungen ausgestattet. Wohnzimmer mit einer Teilspeicherheizung .Die  Warmwasseraufbereitung erfolgt mit einem 80 ltr Boiler. Die Heizungen  haben wir alle aus unserem alten Haus mitgenommen, dort waren wir schon seit  3 Jahren sehr zufrieden. Im neuen Energieeffizienz – Haus 50 ohne Keller, Dreifachverglasung, total begeistert.

Ich kann  jedem die  Infrarot-Heizungen wärmstens empfehlen.

Mfg.

Alfred Heeke, 76 Jahre

__________

Familie T. aus Hallstadt

Hallo liebes Fa. Knebel Team,

vielen Dank für die Weihnachts- und Neujahrsgrüße.

Auch wir wünschen ihnen ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2012.

Durch einige Verspätungen im Baufortschritt, sind unsere Heizungen erst seit April 2011 komplett in Betrieb. Bisher haben die Infrarot-Heizungen unsere Erwartungen übertroffen. Auch liegen die Energiekosten im grünen Bereich. Wir können die Infrarot-Heizungen mit bestem Wissen weiter empfehlen.

Um eine genaue Kostenabschätzung zu bekommen, werden wir noch die restlichen Monate der Heizperiode abwarten. Aber eines ist jetzt schon sicher, eine andere Heizung kommt für uns nicht in Frage.

Haben auch schon ein wenig Reklame für ihre Heizungen gemacht. Viele wollen aber noch die Ergebnisse der kompletten Heizperiode abwarten. Ich denke Frau Gisela M. aus Hallstadt hat bereits reagiert und für ihre Ferienwohnung in Sachsen einige Heizungen bestellt.

Derzeit haben wir keinen weiteren Bedarf an Heizungen, da unsere beiden Wohnungen komplett bestückt sind, aber trotzdem vielen Dank für das Angebot.

Vielleicht kann man zu einem späteren Zeitpunkt einmal darauf zurückkommen.

Viele Grüße Familie T. aus Hallstadt

Fam. Brinkmann

__________

Liebes Knebel-Team,

Ihr Schreiben möchte ich zum Anlass nehmen, meine Zufriedenheit mit Ihren Infrarot-Heizungen zum Ausdruck zu bringen.

Es ist eine sehr angenehme Art, auf die die Infrarot-Heizungen indirekt  Wärme in den Raum abgeben. Ich kenne noch das unangenehme Wärmeempfinden, das man bei einer Zentralheizung hat, besitze in meinem jetzigen Haus einen Kachelofen, der ebenfalls eine sehr angenehme Wärme erzeugt.
Zur Heizleistung meiner 600W Infrarot-Heizungen: Sie werden im Dachgeschoss als Zusatzheizung zum Kachelofen im Erdgeschoss eingesetzt. Der größere Raum hat 15m2 und wird als Schlafraum genutzt. hier erziele ich dank einer guten Dachisolierung bei 12 Stunden Betrieb täglich eine Temperatur von 16-17 Grad, ohne Heizung wären es etwa 11-12 Grad. Im kleineren Raum mit etwa 12m2 erziele ich 19-20Grad bei ebenfalls 12 Stunden täglichen Heizens. Eine insgesamt überzeugende Leistung. Wenn Besucher kommen, staunen diese natürlich erstmal über die schönen Bildmotive: Wasserfall, Laubbaum oder Kaminfeuer!

Ich wünsche Ihnen weiter viel Erfolg bei der Vermarktung Ihrer Produkte.

Mit freundlichen Grüßen

Fam. Brinkmann

__________

Marianne Brecht S`Agaró

Bei der Firma Knebel ist der Kunde noch König!

Es ist mir ein großes Bedürfnis, das zu bestätigen. Nachdem ich in letzter Zeit einige Eimer kaltes Wasser bei Firmen und Versicherungen über den Kopf geschüttet bekommen hatte, war es eine freudige Überraschung, wie zuvorkommend, höflich und geduldig mir bei der Firma Knebel, geholfen wurde. Durch zufriedene Kunden wurde ich auf die Firma Knebel aufmerksam gemacht und ich wurde nicht enttäuscht! Bei der Firma Knebel herrschen keine „Call-Center-Methoden“ bei welchen man zwar ein zahlender Kunde sein darf aber ab dann nur noch als lästige Nummer geführt wird und als solche behandelt und abgewimmelt wird.

Wer hat das noch nicht erlebt? Es wäre sehr wünschenswert, wenn viele Firmen und Institutionen ebenfalls wieder zur Menschlichkeit und Zuvorkommenheit zurückkehren würden. Von mir erhält die Firma Knebel die Bestnote 10.

Marianne Brecht S`Agaró, Spanien

__________

Familie Adolfs aus Bonn

Sehr geehrter Herr Knebel,
sehr geehrtes Knebel-Team,

es ist vollbracht. Nach drei Jahren haben wir unsere Wohnung auf Infrarot-Heizungen umgestellt.

Angefangen hatte es im Jahre 2009 mit dem Erwerb zweier Infrarot-Heizungen für die Küche und des Flures. Betrieben werden die zwei Heizungen mit jeweils einem Funkthermostat. Die Wärme ist einfach wunderbar. Gegenüber der konventionellen Heizung gar kein Vergleich. Da wir Tag und Nacht eine gleichbleibende Wärme halten können. Unsere Zentralheizung hat eine sogenannte Nachtabsenkung und bullert morgens richtig los. Kennt sehr wahrscheinlich jeder. Wir fanden das sehr unangenehm.

Im Jahre 2010 kamen dann das Badezimmer und das Schlafzimmer dazu. Im Schlafzimmer läuft die Infrarot-Heizungen nur sporadisch wenn jemand das Bett hüten muss. Diese wird per Hand an und aus geschaltet. Die Heizung im Badezimmer läuft auch über ein Funk-Thermostat.

Im Oktober 2011 wurde der letzte und größte Raum (ca. 30 qm ) mit Infrarot-Heizungen ausgestattet. Das Wohnzimmer. Hier haben wir zwei 850 Watt Infrarot-Heizungen an einem Funk-Thermostat verbaut.

Wie schon erwähnt ist die Wärme einfach toll. Wir möchten Diese nicht mehr gegen die Standartheizung tauschen.

Als kleiner Hinweis: Wir haben alle Infrarot-Heizungen unter der Decke montiert.

Einen besonderen Dank geht an das Team von Knebel – Infrarot-Heizungen. Freundlicher Empfang, kompetente Beratung, hier wird noch Service großgeschrieben.

Wer sich eine Infrarot-Heizungen gerne mal in der Praxis anschauen möchte kann sich gerne an Herrn Knebel wenden. Herr Knebel wird Ihnen alle weiteren Informationen geben.

Mit freundlichen Grüßen

Familie Adolfs aus Bonn

__________

Birgit Marcinkowski

Lieber Herr Knebel , liebe „Knebel“ Mitarbeiter,

wir wollten uns sehr gerne und aus Überzeugung ! in Ihrer Referenzliste eintragen. Wie wir ja schon bei unserem Besuch bei Ihnen vergangene Woche gesagt haben, hat uns Ihr Infrarotheizsystem von der Qualität und Leistung so überzeugt, dass wir uns sehr gut vorstellen konnten, Händler für die Fa. Knebel  zu werden. Daher ist es uns eine Freude, dass wir uns gut verstanden haben und wir Ihre Infrarotheizsysteme vertreiben dürfen.

Unsere Meinung zu den Verbrauchskosten:
Nachdem wir Ihre Heizung über Winter getestet hatten-und äußerst zufrieden waren haben wir natürlich die Kosten der Infrarot-Heizungen mit den Kosten der Ölzentralheizung verglichen. Die Einsparung war so enorm, dass wir uns entschieden haben, dass unsere Heizkörper der Ölzentralheizung, in dem gerade begonnen Winter – ganz AUS –  bleiben.Ich, als Frau hatte so meine Bedenken, da ich doch von früher den Energieverbrauch der sogenannten Radiatoren im Hinterkopf hatte. Meine Angst war, dass die Infrarot-Heizungen genauso viel Kosten verschlingen würde wie die der Radiatoren. Dass das überhaupt nicht so ist, hat mir ja unsere Stromabrechnung gezeigt.
Unsere Meinung zu der Wärme, die die Infrarot-Heizungen  ausstrahlt mollig, wohlig, keine kalten Füße mehr und man muss sich nicht mehr direkt vor die Heizung setzen um auf „Temperatur“  zu kommen. Hier gilt: egal wo wir uns im Raum aufhalten, es ist überall warm. Endlich!

Wir finden, dass die Infrarot-Flachheizung rahmenlos, weiß wunderbar zu unserem Einrichtungsstil passt.

Auf gute Zusammenarbeit freuen sich

Thomas und Birgit Marcinkowski und unser Team

Mit freundlichen Grüßen

Best regards

AVM Profi (L)
Birgit Marcinkowski
Bergstr. 30, 57567 Daaden
Fon: +49(0) 2743/931182
Fax: +49(0) 2743/931184
E-Mail: info@avm-profil.de
Link: www.avm-profil.de

__________

Referenzschreiben

Sehr geehrte Frau Knebel,
sehr geehrter Herr Knebel,

die Informationsveranstaltung vom 26.08.2011 in unseren Räumen ist auf großes Interesse gestoßen.

Es waren Eigentümer und Verwalter von ca. 10.000 Wohneinheiten anwesend. Außerdem waren mehrere Architekten sowie verschiedene Vertreter der Stadtwerke Kaiserslautern vor Ort. Ein Geschäftsfreund der über Ausstellungsräume für Innenausstattung ( Böden, Türen, Innenputze im Highendbereich ) möchte zumindest partiell IR- Heizung installieren ( Komplettbeheizung in Kombination mit PV eventuell ).

Eine Ausstellung zur Präsentation von IR- Heizung in seinen Räumen ist auch denkbar.

Übrigens Glückwunsch !
Mit Herrn Seelbach haben Sie einen sehr guten Mitarbeiter der die Fa. Knebel bestens repräsentiert. Mit guten Sachverstand und Sachkenntnis hat er alle Fragen beantwortet. Rhetorisch einwandfrei hat er es verstanden sich das Interesse sowie die Aufmerksamkeit der Anwesenden zu Sichern.

Mit freundlichen Grüssen

Uwe C.

__________

Hallo !

Die Heizung kam sehr gut verpackt an (25.7. 2011). Sie ist sauber verarbeitet (darauf lege ich großen Wert). Ich hatte mich im Vorfeld darüber sehr gut informiert, über das Für und Wider. In zahlreichen Foren wird diese Heizungsart quasi verdammt. Hier gibt es leider keine Alternative, außer Strom. Im Moment noch 3 Nachtspeicheröfen installiert, und diese Heizung mit 300 Watt (als Testgerät) im Arbeitszimmer an der Wand schräg nach unten  gerichtet montiert.
Vorher war ein Konvektor (unter dem Fenster) mit 1000 Watt in Betrieb, dieser wurde ausgesteckt und mit Ihrer Heizung ersetzt. Es ist wie beschrieben, wie wenn man in der Sonne sitzt, klar ,bei 300 Watt darf man keine Wunder erwarten, das tat ich auch nie. Aber es ist ähnlich, und ich bin angenehm überrascht, das sich Wohlfühltemperatur schon bei geringeren Celsiusgraden im Arbeitszimmer einstellt. Momentan ist es hier mit 14 Grad kühl (belgische Eifel), und über den zusätzlich bestellten Temperatur-Zeit- Timer hatte ich auf 18 Grad gestellt, und es ist eine andere Wärme, aber sehr angenehm. Der leichte Geruch
stammt wahrscheinlich von der Mineralschicht, die aufgebracht wurde. Ich habe daher die Heizung über 3 Tage etwas länger laufen lassen.

Die Heizung wurde über 3 Tage über längere Zeiträume(3-4 Stunden) betrieben, und der Geruch stammt mittlerweile nicht mehr von der Heizung, sondern von der Wandfarbe (Tapete, Wand). Ergo geht´s an die Wände, wie beschrieben, die Feuchtigkeit wird entzogen. Physik ist für mich kein Fremdwort, der Effekt ist mir bekannt. Es ist um Einiges effizienter als eine herkömmliche  , wohl gemerkt, ELEKTRISCHE  Konvektorheizung. Und sie ist flexibler als Nachtspeicher-Öfen.

Raum Maße 5,9 Quadratmeter, Deckenhöhe 2,50.

Ich fühl mich wohl ! Und das ist keine Werbung, DAS IST SO. Ihr könnt das gerne als Kundenrezension nutzen. Auf Wunsch kann ich einen kleinen Video-Clip  oder Fotos erstellen, damit jeder sieht worum es sich handelt. Natürlich umsonst !!!

PS:  Die Heizung nimmt nicht 300 sondern 330 Watt an Leistung auf. Ich hatte das gemessen.

Mit freundlichen Grüssen

Uwe C.

__________

Fam.Laatsch

Hallo Herr Knebel,
wir wollten uns noch einmal bedanken für die nette Beratung. Die Bilder haben uns in den letzten kühlen Tagen schon angenehm gewärmt. Wir sind begeistert und werden nach und nach die ganze Wohnung ausstatten.
Wie besprochen werden wir eine Infrarot-Flachheizung bei uns in der Postfiliale in Nümbrecht installieren, wo sich unsere Kunden auch einen Eindruck verschaffen können.

Liebe Grüße
Fam.Laatsch

Hans und Elly

Hallo Herr Becker,

gestern, am 12. Juli 2011, wurden alle Infrarot-Flachheizungen vom Elektriker installiert und an den Heizstromkreis angeschlossen. Bei einem kurzen Probelauf waren alle Geräte funktionsfähig. Nun sind meine Frau und ich sowie  etliche Bekannte gespannt, wie sich die neue Heizung in der Heizperiode 2011/2012 bewährt.Lieber Herr Becker, meine Frau und ich bedanken uns für Ihr Engagement bei der Beratung vor Ort in unserem Hause und der  Lieferung der Heizungsgeräte. Den beigefügten Bildern können Sie entnehmen wie die Flachheizungen sich montiert in unseren Räumen darstellen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans und Elly
Raum Odenwald, Kontaktadresse auf Anfrage

__________

Referenzschreiben

Sehr geehrter Herr Knebel,

ich wollte hier einmal über unsere Erfahrungen mit Ihren Heizplatten schreiben. Da der Winter dieses Jahr bei uns vergleichsweise hart war, war es auch gleich ein guter Test. Die Wärme, die von diesen Platten ausgeht ist wirklich sehr angenehm und heizt die Räume in wenigen Minuten schnell auf. Die weißen Deckenplatten fügen sich auch sehr gut an unsere weiße Decke und sind an der sonst kargen Decke noch ein Hingucker.

Von Besuchern wurden sie sogar als Kunst oder auch als eine Art Schallschutzmaßnahme bezeichnet. Um die Wärme besser zu verteilen und einen Raum schneller aufwärmen zu können, sollte jedoch auf die Verteilung der Platten genau geachtet werden. Es ist wirklich besser, mehrere kleinere Platten im Raum zu verteilen, als eine große. Und mit einem Heizkamin, der im Haus gut positioniert wird, kann es auch im tiefsten Winter sehr angenehm warm werden.

Wir kamen da schon bei Außentemperaturen von -15°C auf eine Raumtemperatur von 30°C. Natürlich macht das auch die gute Dämmung des Holzhauses möglich. Was uns noch als sehr interessant aufgefallen war, dass man in jedem Raum mit den Thermostaten eine eigene Temperatur einstellen konnte und diese auch bei offenen Türen und Durchgängen eine lange Zeit konstant blieb. Wahrscheinlich hier auch durch die Wärmestrahlung bedingt. Sowie eine gleichmäßige, angenehme Wärme und keine kalten Fußböden und sich stauende, trockene, warme Luft an der Decke. Was für mich als Allergiker eine Wohltat war. Die Installation wurde von einem Installateur durchgeführt und mit in die Hauselektrik beim Hausbau integriert. Da ein separater Stromkreis benutzt wurde, war dies jedoch nicht so günstig wie zuerst erhofft.

Insgesamt haben sich die Kosten aber sehr weit unter dem von konventionellen Heizungen gehalten. Der angefügte Graph zeigt ungefähr unseren täglichen Verbrauch seit dem Einzug, im Vergleich zu den Außentemperaturen. Der Verbrauch ist zwar nicht so niedrig wie ich mir erhofft habe, aber bei Raumtemperaturen von 21 bis 23 Grad im ganzen Haus mit 170m² Wohnfläche ist es vielleicht doch angemessen. Die Zacken in der Verbrauchskurve zeigen, vor allem an Wochenenden, dass wir verstärkt mit dem Kamin geheizt haben. Insgesamt hatten wir in diesem Jahr ungefähr einen Verbrauch von 5400kWh.

Wie schon besprochen, können Sie uns gerne als Musterhaus weiterempfehlen.

14548 Schwielowsee OT Caputh

__________

Referenz vom Glashaus-Idstein

Die Gaststätte „Glashaus“ im Edeka-Markt Idstein/Taunus heizt mit unseren Hochtemperaturheizungen.
Kann jederzeit besichtigt werden, außerdem gibt es dort ein sehr gutes Essen!

Link: www.glashaus-idstein.de

__________

Reinhard Albert

Guten Tag Herr Knebel,

wir hatten im Oktober telefoniert; Sie erinnern sich vielleicht, es ging um die Ausstattung der nicht unterkellerten und wetterdurchfluteten EG-Wohnung in einem alten Sandsteinhaus mit Infrarot-Heizungen als Zusatzheizung, und darum die Installation durchzuführen. Sie sagten, „Sie schicken mir Ihren besten Mann.“

Nun, der hat mich besucht, sich viel Zeit genommen um für jede heiztechnische Herausforderung und besonderen Sonderwunsch das richtige Gerät zu empfehlen und leistungsmäßig auszuwählen. Drei Wochen später kam er mit den Geräten und einem Elektriker und der Einbau war in zwei Tagen geschehen.

Jetzt, nachdem der erste Winter vorbei ist, möchte ich Ihnen sagen wie wunderbar alles geworden ist und wie perfekt Ihre Heizpaneelen auch bei heiztechnisch schwierigsten Verhältnissen alle Wünsche erfüllen. Ich habe früher zwar nicht gefroren, musste aber doch Kompromisse machen – jetzt habe ich in einer sehr alten Burg eine Komfortwohnung.

Die auch mit schwierigen Patienten geduldige und kompetente Beratung durch Ihren Herrn Lessing war ein reines Vergnügen; der Einkauf bei Ihrer Firma war so wie man sich das immer wünscht und selten trifft. Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüssen
Reinhard Albert

__________

Maria Magdalena & H.J. Ackermann

Beheizung eines Altbaus von 1931 mit Infrarot-Flachheizungen
EFH mit Einliegerwohnung, ca. 140 qm

Sehr geehrte Damen und Herren,
wenn man, wie meine Frau und ich, zum 3. Mal ein Haus kauft, dann hat man, was konventionelle Heizanlagen (Gas, Heizöl, Kohle/Holz) betrifft, schon so manche, oft leidvolle Erfahrung hinter sich.

Dieses Mal aber war das Internet präsent und hat uns zur Infrarot-Technik geführt. (Denn die konventionellen Heizungsbauer/Berater werden den Teufel tun, um den Ast Abzusägen, auf dem Sie sitzen). 9 Nachtspeicheröfen waren zu entsorgen.

Unser Budget sah nicht vor, ca. 25 T€ für eine konventionelle Heizung auszugeben. Unser Limit war zwischen 5 und 8 T€ gesetzt. Die Auseinandersetzung mit der Studie der TU Kaiserslautern uns das ausführliche Gespräch mit Ihrem sehr geehrten Herrn Seelbach hat dazu geführt, während der Renovierungsphase einige der IR-Flachheizkörper zu testen. Wir waren skeptisch, dass ein so altes, freistehendes Haus (Backstein, ohne nennenswerte Isolierung) angenehm warm zu bekommen ist. Weit gefehlt mit dieser Skepsis! Das Testergebnis für einen Zeitraum von ca. 5 Monaten (Sept. bis Jan. 2011) hat uns überzeugt, das ganze Haus mit IR zu beheizen. Auch die Eltern (beide über 80 Jahre alt), die jetzt eingezogen sind, sind begeistert und lächeln amüsiert über das Staunen Ihrer gleichaltrigen Besucher, die alle durch die Bank davon abgeraten hatten.

Wir haben die einfachste Ausführung gewählt (insgesamt 15 Paneelen, von 200 bis 600 W Leistung) und benötigen nur 3 Steuerungseinheiten. Gerade im vergangenen Winter mit bis zu -20 °C und den jetzt herrschenden +10 °C kann man sehr gut und schnell reagieren. Wir sind happy, diesen Weg beschritten zu haben, wissen aber, wie schwierig es ist, die bei den meisten vorhandenen, fest zementierten Vorstellungen und Vorurteilen, auszuräumen. Immerhin ist bei jungen Leuten eine größere Bereitschaft vorhanden, Neuland zu betreten und Innovationen auszuprobieren, wie  die Familie unserer Nichte es getan hat.

Mit freundlichen Grüßen

Maria Magdalena & H.J. Ackermann

Raum Köln-Aachen

__________

Claudia und Reimund

Sehr geehrter Herr Knebel,

wie telefonisch angekündigt jetzt endlich unser Erfahrungsbericht Simple-smile
Nach einem Heizunsrohrbruch haben wir im Januar 2009 drei Räume unseres alten, unisolierten Reihenhauses mit Ihren Infrarot-Heizungen ausgestattet.
Wohnzimmer: 580 Watt Spiegelheizung, 450 Watt Bildheizung ( 17 qm)
Kinderzimmer: jeweils 600 Watt Bildheizung ( jeweils 12 qm)

Wir sind sehr zufrieden.

Wir haben unsere Heizkosten erheblich senken können.
Da wir ja noch zwei Räume mit der Ölheizung beheizen ist eine konkrete Ersparnis noch nicht zu erheben, aber…….
Unsere durchschnittlichen Heizkosten beliefen sich früher auf 110 Euro im Monat.
Jetzt haben wir , durch Wechsel des Stromanbieters monatliche Kosten von 65 Euro.
Haben also abzüglich unserer „normalen“ Stromkosten ca. 4000 Kwh in einem Jahr verbraucht.

Wenn die alte Heizungsanlage ganz abgeschaltet wird werden wir auch die restlichen Räume mit Infrarot-Heizungen ausstatten.

Gerne geben wir auch weiterhin unsere guten Erfahrungen weiter.

Mit freundlichen Grüßen

Claudia und Reimund, Oberbillig, Raum Trier

__________

Ingrid Schmidt

Hallo Herr Seelbach,

nun wie versprochen ein paar Bilder von unserem Ferienhaus in 25882 Tetenbüll Infrarot-flachheizung-Musterhaus nach der Komplett-Umrüstung von Nachtspeicheröfen auf Infrarot-Flachheizungen.

Ich habe noch nicht alle Ecken fotografiert, leider auch noch nicht den IR-Spiegel im Bad.

Unsere Ferienhaus Gäste haben ein sehr positives Feedback abgegeben und empfingen die IR-Wärmestrahlung als sehr angenehm und nicht so ‚muffig‘ wie andere Wärme (Gebläse, Zirkulationsprinzip).

So, das als erstes Feedback – wenn ich mehr Bilder habe, werde ich sie Ihnen senden.

Grüße
Ingrid Schmidt
Raum Husum

__________

Ursula Müller

Hallo, liebes Knebel-Team,

im Dezember 09 habe ich eine ..miniheizung 100 w, und eine 300w economy-sun.. gekauft. Und sofort aufgestellt und bis heute nicht wieder ausgemacht.

Die 100 Wattheizung steht im Badezimmer, unter dem Waschbecken, die 300 Wattheizung als Zusatzheizung im Wohnzimmer. (es ist mir diesen Winter keine Blume mehr eingegangen..)

Das, wo ich denke, andere Käufer wissen es vielleicht nicht, ist:

Ihre 300 Wattheizung war für meine Katze der Lebensretter.

Mikesch ist 17 und hatte letztes Wochenende einen Kreislaufkollaps. Die Nottierärztin sagte „warmhalten“.
Ich mit Heizdecke und Katerchen in´s Bett. Irgendwann stand´s Tierchen aber auf und es wurd ihm zuviel.
Glücklicherweise ging er vor die 300-Watt-Heizung.. und liegt seither ständig davor.

ich kann mich gar nicht genug zu dem Kauf beglückwünschen und möchte auf diesem Weg nocheinmal „Danke“ sagen und Ihnen die Erlaubnis geben, den Inhalt dieser Mail zu veröffentlichen.

mit den besten Wünschen für sie und Ihre Firma

Ursula Müller

__________

Michaela und Ralf Ott

Sehr geehrte Familie Knebel,

hiermit möchte ich meine Erfahrung mit dem bei Ihnen gekaufte Heizsystem mitteilen.

Mit dem Infrarot-Heizsystem bin ich vollauf zufrieden.

Anfang 2009 beabsichtigte ich meine Nachtspeicherheizung abzuschaffen und begab mich im Internet auf die Suche nach Alternativen und fand die Infrarot Heizung.Beim Durchstöbern auf vielen Anbieterseiten blieb ich auf Ihrer Seite hängen (wegen der gute Information und der Preisangaben).
Spontan entschlossen wir uns unser Heizsystem auf Infrarot umzustellen (Das von Ihnen angebotene Rücknahmeangebot gab den Ausschlag)

Meine Bestellung bestand aus 11 Heizungen.:

6 x  Powersun-standard 450 W Wandheizung
1 x Powersun-standart 450 W  Bildheizung
2 x Powersun-plus        600 W  Bildheizung
1 x Nomic Mirror            580 W  Spiegelheizung
1 x Powersun-standard 450W  Lampenheizung

Weil ich mein Heizbedarf zu gering berechnete tauschte ich die Powersun-standard 450 W um in.:
3 x Powersun-plus        600 W Wandheizung
3 x Economy sun NT      600 W Deckenheizung

Der Umtausch erfolgte schnell und kulant. DANKE

Mein Daten sind folgende.:

Treppenhaus 8 m² x 7,5 m Höhe
Eingang           1x    600 W Wandheizung
Erdgeschoss    1x    600 W Deckenheizung
1.Stock             1x    600 W Wandheizung
geregelt über Thermostat Erdgeschoss  bei 15°C

Kinderzimmer 10 m² Keller
1x  450 W Bildheizung
geregelt über Funkthermostat 18 °C / 16° C

Wohnzimmer 20 m²
1x    600 W Bildheizung
1x    600 W Deckenheizung

Küche  12 m²
1x    450 W Lampenheizung
Küche und Wohnzimmer haben ein offenen Durchgang und geregelt über Funkthermostat  20°C /18°C

Bad 10 m²
1x   580 W Spiegelheizung
1x   600 W Deckenheizung
geregelt über Funkthermostat  19° C / 17° C

Arbeitszimmer 10 m²
1x   600 W Bildheizung

Schlafzimmer 12 m²
1x   600 W Wandheizung

Schlafzimmer und Arbeitszimmer
geregelt über Thermostat  17° C / 15° C

Gesamtanschlusswert 6.28 KW

Die Jahresverbrauchswerte sind ca. 7500 KW/h gegenüber 12000 KW/h der Nachtspeicherheizung und auch bei -18 ° C war der Verbrauch nicht mehr wie 65 KW/h in 24 Std. Nach Rücksprache mit meinem Stromversorger handelte ich noch einen Preisnachlass von ca.5 cent/KWh raus und komme damit auf eine Einsparung von ca.40 %.

Jetzt endlich haben wir ein angenehmes Klima und wohlige Wärme zu jeder Zeit.

Noch eine kleine Geschichte: Mein Hund (11 Jahre )wartet regelmässig auf das Anschalten der Heizung und legt sich demonstrativ unter die Deckenheizung oder vor die Bildheizung.

Mit Dank und freundlichen Grüssen .
Michaela und Ralf Ott  wohnhaft im Saarland

PS.: Wir sind damit einverstanden unsere Erfahrungen weiterzugeben.

__________

Elisabeth Rudolph

Sehr geehrter Herr Knebel,

heute möchte ich mich bei Ihnen und Ihrem Team für die gute Beratung bezüglich meiner neuen Infrarot-Heizungen in meinem Cafe bedanken. Nach anfänglicher Skepsis gegenüber diesem neuen Heizsystem bin ich heute von diesen Heizplatten voll überzeugt. Auch meine Gäste im Cafe fühlen sich sehr wohl und staunen immer wieder wie es möglich ist, dass diese schönen Bilder an den Wänden soviel Wärme abstrahlen. Besonders vorteilhaft ist die Funkthermostat-Steuerung. Diese macht es mir sehr leicht die gewünschte Raumtemperatur einzuhalten.

Die Heizkosten im Vorjahr mit der alten Ölheizung waren enorm ( ca. 8000 ltr. Verbrauch ) und  kaum noch tragbar. Jetzt hoffe ich die Kosten deutlich zu reduzieren – eine erste Auswertung des Stromverbrauches im letzten Winterhalbjahr gibt auch Anlass dazu.
Besonders freut es mich, wenn Bekannte, denen ich diese Infrarot-Heizungen vermittelt habe, berichten wie zufrieden sie sind und sich auch noch weitere Heizplatten anschaffen wollen. Diese Resonanz brachte uns auf die Idee, neben dem Cafe einen zusätzlichen Ausstellungsraum einzurichten. Hier können sich Besucher und Interessierte ausführlich informieren und unverbindlich beraten
zu lassen.

Wir freuen uns über jeden Besuch.
Cafe Seeblick , Seestr.16 , 37136 Seeburg Tel. 05507 919472 od. 0172 7901538

Mit freundlichen Grüßen
Elisabeth Rudolph, Raum Harz

__________

Siegfried Herrmann

Hallo Herr Knebel,

im März habe ich eine powersun-standard- 400W Lampenheizung gekauft. Im Bad als Deckenheizung ist sie sehr dekorativ und bringt auch die erwartete Leistung. Unser Bad ist 4,5 m² groß. Es ist nach 20 Min. mollig warm. 21 -22 Gr. Vorher 17 Gr. Ich überlege jetzt weiter Räume zu bestücken.

Gruß Siegfried Herrmann

__________

Leo Haagmans

Sehr geehrter Herr Knebel,

recht herzlichen Dank für die schnelle Lieferung der Eckhalterungen. Wie von Ihnen beschrieben war die Montage problemlos und unsere Mieter sind von dem Produkt begeistert.
Nochmals besten Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Leo Haagmans
MEILENWERK DÜSSELDORF / Techn. Management

__________

Norbert Knape

Hallo Herr Knebel,

haben uns vor ein paar Wochen bei Ihnen die 1200W Standheizung gekauft.
Sind absolut zufrieden damit. Sogar meine Frau ist begeistert. Möchten jetzt von Ihnen ein Angebot einholen.

Wir bräuchten 2 Stück mit mindestens 450W und 5 Stück mit mindestens 600W. Alle mit Thermostaten.
Alternativ nehmen wir auch diverse Ausstellungsstücke. Können auch Schönheitsfehler vorhanden sein, welche die Funktionsfähigkeit nicht beeinträchtigen. Die Preise bitte mit Anlieferung.

Mit freundlichen Grüßen
Norbert Knape

__________

Wolfgang Warmholz

Hallo Herr Knebel !

Vielen Dank für Ihre Antwort auf  meine E- Mail. Mittlerweile habe ich heute einen dritten Heizkörper bei Ihnen  bestellt, durch Herrn Leidenroth.
Gegenüber meinen elektrisch betriebenen Heizkörpern hab ich durch Ihre eine Einsparung an Energiekosten.
Über drei Wintermonate hatten drei Flachheizkörper zusammen einen täglichen durchschnittlichen Stromverbrauch von 45,57 KW/H
Jeder verbraucht 2,2 KW pro Stunde, entspricht 6,904 Std Dauerbetrieb.
Ihre drei Heizkörper haben eine Gesamtleistung von 1,86 KW/H, wenn der neue genau 0,6 KW/H Maximal verbraucht.
45,57:1,86 = 24,5.
Für diesen Energieverbrauch müssten Ihre Heizkörper am Tag 24,5 Stunden ununterbrochen die 1,86 KW verbrauchen.
So lang ist nicht mal ein Tag.
Meine Zufriedenheit mit Ihren Heizkörpern kann ich ihnen jetzt schon bestätigen, bevor der Winter kommt. Ich habe ja schon 2 ausprobiert.

Viele Grüße sendet Ihnen Wolfgang Warmholz

__________

Brigitte & Walter Höllerhage

Sehr geehrte Eheleute Knebel,

nachdem wir im September 2008 die Infrarot – Flachheizungen bei Ihnen abgeholt und bei uns installiert haben, möchten wir Ihnen ein Backround senden.

Wir haben folgende Heizungen von Ihnen installiert:
Kinderzimmer 1 x 700 W
Schlafzimmer 1 x 700 W
Küche 1 x 330 W
Bad 1 x 330 W, zusätzlich jedoch 2 Handtuchwärmer mit 1 x 500 W & 1 x 300 W

Im Wohnzimmer haben wir über die Firma Herzog eine Glasscheibenheizung mit1050 W Heizleistung bezogen und zusätzlich am Fenster eine Standheizung mit 1250 W installiert. Gesamt also 5160 W.

In den 147 Tagen haben wir insgesamt 4897 kWh (bei einer Heizdauer von ca. 8 – 12 h/Tag) durchschnittlich verbraucht. Bei einem Strompreis – Sondertarif von 17,26 ct./kWh sind das ca. 830 Euro. Die durchschnittlichen Stromkosten betrugen somit bis Ende Januar ca. 5,60 Euro/Tag. Da wir den Stromanbieter gewechselt haben, weil der Strompreis bei dem alten Anbieter um 2,02 ct./kWh ab Februar steigen sollte, kann ich nur noch theoretisch weiter rechnen:
Bei einer Heizperiode von 180 Tagen kämen hoch gerechnet ca. 1300 kWh x 19,28 ct./kWh hinzu, so dass wir auf einen Verbrauch von ca. 6.200 kWh kämen.
Dieser Verbrauch würde dann 1077 Euro kosten. Hinzu käme für die wärmere Jahreszeit pro Monat ca. 56 Euro für ca. 290 kWH = 336 Euro
(Normalverbrauch im Vorjahr 3700 kWh geteilt durch 2 = 1750 kWh mal 19,28 ct.) so dass wir bei den Stromkosten auf einen Gesamtbetrag von ca. 1413 Euro kämen.

Als wir noch an einer Gaszentralheizung angeschlossen waren, bezahlten wir 1200 Euro an Heizkosten und ca. 700 Euro an Stromkosten pro Jahr, also 1900 Euro gesamt. Das würde für uns eine Ersparnis von ca. 500 Euro/Jahr ergeben. Durch den Anbieterwechsel haben wir jedoch noch einmal eine Vorteil von ca. 150 Euro/Jahr so dass wir auf eine Ersparnis von ca. 650 Euro kommen.

Mit freundlichen Grüßen
Brigitte & Walter Höllerhage

__________

Dipl. Ing. (FH) Ulrich Seelbach

Warum ich in meinem Haus Infrarot-Heizungen verwende

Mehr als die Hälfte unseres Lebens verbringen wir in geheizten Räumen! Die Wahl des richtigen Heizsystems ist daher von großer Bedeutung. Im Sommer sorgt die Natur für ein behagliches Raumklima, und in der kalten Jahreszeit hätten wir gerne ein gesundes Sommerklima in unserer Wohnung. Das ist gar nicht so einfach, denn der Mensch fühlt sich in natürlich sanft erwärmter Luft, wie an einem lauen Sommerabend, am wohlsten. Je weniger wir die Heizung spüren, desto gesünder ist sie. Falsches Heizen vermindert die Leistungsfähigkeit und kann gesundheitliche Störungen hervorrufen.

Falsches Heizen kann krank machen! Das musste mein Sohn David über vier Heizperioden hinweg leidvoll ertragen. Im Jahr 2005 wird er, David ist sechs Monate alt, mit einer schweren Bronchitis ins Krankenhaus eingeliefert. Die Bronchien sind derart verkrampft, dass er im Schlaf so flach atmet, dass er sauerstoffunterversorgt ist. Nach der Entlassung aus dem Krankenhaus muss er täglich sechsmal, jeweils 15 Minuten lang, mit einer Gesichtsmaske inhalieren (das ist nicht so einfach, denn er wehrt sich heftig gegen das Ding) und ständig Medikamente einnehmen.

Im nächsten Winter das gleiche Spiel. „Schon wieder!“, stellen wir resigniert fest. „Na ja, es ist Winter, und da wird man eben schneller krank.“ Ein Zusammenhang mit der Heizung wird natürlich nicht hergestellt, denn wir heizen ja bereits mit einem „Niedertemperatur-Brennwert-Kessel“ oder wie das Ding sonst heißen mag. Und teure „Aluminium-Flachheizkörper“, die schon bei niedrigeren Temperaturen die Wärme an die Raumluft abgeben sollen, als die „normalen“ Stahlheizkörper, haben wir ja auch. Wir warten sehnsüchtig auf den Frühling.

Winter 2006/2007. Regelmäßig inhalieren, Medikamente einnehmen, ständige Arztbesuche und keine Nacht durchschlafen sind  tägliche Routine. Wir freuen uns wieder auf den Frühling.

Winter 2007/2008. Im Mai ist Julian geboren. Toll! Jetzt muss nicht nur David, sondern auch Julian inhalieren! Bei ihm ist die Bronchitis zum Glück nicht so schlimm wie bei David. „Das muss mit der Heizung zusammenhängen.“ Mit allen möglichen und unmöglichen „Experten“ gesprochen und im Internet recherchiert (fast nur Müll, jeder Möchtegernredakteur hinterlässt seinen Schwachsinn). „Nicht so stark heizen“, „nicht höher als 18°C heizen, aber nicht unter 16°C, denn sonst bildet sich Schimmel“, lauten einige Ratschläge. Klar, wir ziehen uns Schneeanzüge und dicke Socken an, so sparen wir auch jede Menge Energie. Mit dem Vorschlag ernte ich lautstarken  Protest der beiden großen Kinder und meiner Frau. Ich hoffe wieder auf den Frühling.

September 2008. „Noch lange nicht Winter.“ Falsch gedacht. Heizung an. David bekommt sofort wieder Bronchitis. Bin wieder im Internet und suche und suche und finde die Infrarot-Heizungen. Infrarot-Heizungen? Seit zwei Jahren fahre ich doch mindestens zweimal im Monat an einem Schild mit der Aufschrift „Infrarot-Heizungen“, „Heizen wie die Sonne“, „gesund heizen“ und „bis zu 60% Heizkostenersparnis“ vorbei. „Alles klar – mit Elektroheizung Energie sparen. Wer das glaubt, muss ja einen an der Waffel haben.“ Das hab ich gedacht und die Angelegenheit war für mich erledigt. Aber jetzt – es geht mir ja nicht um Energie sparen, sondern um die Gesundheit meiner Kinder. Also, nichts wie hin und zwei Heizungen geholt und in die Kinderzimmer montiert. Am nächsten Morgen, ich bin barfuß, stelle ich zu meiner Überraschung fest, dass der Laminatboden in den Kinderzimmern angenehm warm ist. Toll! Jetzt können die dicken Teppiche auch raus. Am dritten Tag husten die Kinder eindeutig weniger. Am fünften Tag hustet auch David nicht mehr. Seit diesem Tag sind die Kinder beschwerdefrei, müssen nicht mehr inhalieren und auch keine Medikamente mehr nehmen. Ganz eindeutig: Durch ein gesundes Wohnklima wird eine Verbesserung der Lebensqualität erreicht!

Gespart habe ich auch noch. Trotz der wesentlich höheren Energiepreise und der wesentlich längeren Heizperiode 2008/2009, habe ich nur 5% mehr gezahlt als in der vorangegangenen Heizperiode, und das bei zwei nicht geregelten Infrarot-Heizungen in den Kinderzimmern und einer Infrarot-Zusatzheizung im Wohnzimmer.

Meine eigenen Erfahrungen mit der Infarotheizung belegen nicht nur ihren gesundheitlichen Vorteil  gegenüber einer Konvektionsheizung, sondern auch deren Energiespareffekt. Die ermittelten Energiekosten der Infrarot-Heizungen für die beiden Kinderzimmer entsprechen den Energiekosten meiner Gasheizung. Die Energieeinsparung ist enorm, wird aber leider durch die höheren Bezugspreise für Strom wieder kompensiert. Die Energieeinsparungen durch die Infrarot-Heizungen werden auch durch die Studie von Herrn Dr. Ing. Kosack an der Universität Kaiserslautern belegt.

Den Gasbezug habe ich gekündigt. Ab der Heizperiode 2009/2010 werden wir nur noch mit der gesunden und energiesparenden Infrarot-Heizungen für ein behagliches Raumklima sorgen.

Zurzeit stelle ich mein Heizsystem um. Ich habe eine alte Dorfschule gekauft. Das Dachgeschoss (zwei Etagen) wird mittels Gas- Außenwandtherme beheizt. Erdgeschoss und die 1. Etage werden mit Elektro-Nachtspeicher beheizt. Die Nachtspeicherheizungen in der 1. Etage habe ich durch Infrarot-Heizungen ersetzt.

Zum Jahreswechsel habe ich den Verbrauch etwas im Auge behalten (es war extrem kalt, Temperaturen in der Nacht zwischen -20° C und -13° C, am Tag zwischen -10° C und – 6° C). Eine detaillierte Aufstellung habe ich nie gemacht, da mein 4jähriger Sohn aus gesundheitlichen Gründen auf die Infrarot-Heizungen angewiesen ist. Sie ist also unersetzbar. Leider habe ich den Gasverbrauch während dieser extremen Kältetage nicht beobachtet.

Festgestellt habe ich Nachtspeicherheizung, Wohnfläche 52m², durchschnittlicher Verbrauch 49 kWh x 0,11 € / kWh = 5,28 € / Tag

Infrarot-Heizungen, Wohnfläche 56m², durchschnittlicher Verbrauch 8 kWh x 0,11 € / kWh + 13 kWh x 0,16 € / kWh = 2,96 € / Tag

Gas-Brennwertkessel (ohne Warmwasserbereitung), beheizte Wohnfläche 160m², Jahresverbrauch 2376 €, gerechnet auf 200 Heiztage = 4336,20 €, gerechnet auf 56m² Wohnfläche = 4,16 € / Tag.

Zu beachten ist hier, dass ich für Gas den Jahresdurchschnitt genommen habe. Hätte ich den Verbrauch während dieser Tage extremer Kälte notiert, so würde das Heizen mit Gas noch ungünstiger ausfallen. Ich muss sagen, dass mich dieses Ergebnis schon erstaunt.

Ich habe mich natürlich auch gefragt: „Ist 1 kWh Strom = 1 kWh Öl  = 1 kWh Gas?“ Das stimmt bei Gas und Öl nur bis zur Heizung. Dann wird es verbrannt und es kommt mit erheblichen Verlusten in den zu beheizenden Räumen an. Die Meinungen, wie hoch die Verluste sind, gehen sehr weit auseinander. Von Verlusten zwischen 30% und 60% ist die Rede.

Die Investitionskosten für eine herkömmliche Heizung belaufen sich je nach Typ, für mein Haus zwischen 17 T€ (Gas) und 38 T€. Rüste ich mein ganzes Haus mit Infrarot-Flachheizungen aus, habe ich lediglich Investitionskosten von 7 T€.

Meine Begeisterung geht soweit, daß ich meinen bisherigen Job an den Nagel gehängt habe und nun für die Firma Knebel als freiberufliche Vertretung arbeite. Gerne berate ich jeden Interessenten und führe die Knebel-Infrarot-Heizungen unverbindlich vor. Rufen Sie mich einfach an: 0178-6831270

Mit freundlichen Grüßen

Dipl. Ing. (FH) Ulrich Seelbach

__________

Doreen Kellermann

Hallo – wollte mich bedanken für die recht schnelle Lieferung (Ende letzter Woche) und die gute Qualität. Die Infrarot-Heizungen hängen schon an der Wand und tun Dienst. Wirklich empfehlenswert – Sie können mich unter „zufriedener Kunde“ ablegen Simple-smile

Viele Grüsse + wunderschöne Weihnachtstage

Doreen Kellermann
(Es handelt sich um mehrere Glasheizungen „Nomic-Dekor“, Frau Kellermann ist im Odenwald, Kontaktdaten auf Anfrage)

__________

H. Purkathofer

Sehr geehrter Herr Knebel,

ich möchte Ihnen kurz meine Erfahrungen mit den Infrarot-Heizungen schildern: In meinem ebenerdigen Wohnzimmer hatte ich ständig eine feuchte Ecke mit Schimmelbildung. Zur deren Trocknung  schaffte im mir vorerst einmal eine 100 W – Miniheizung an, welche ich an einem Eckschrank anschraubte und durchlaufend heizen ließ, denn die besagte Stein – Außenmauer ist 60 cm dick.

Dann beschlossen meine Frau und ich, unsere bisherige Kohleheizung aufzugeben und ganz auf Infrarot umzusteigen. Unter dem Wohnzimmerfenster brachte ich zunächst eine „eco-sun“ 450 W an, welche vollständig ausreichte, um ein angenehmes Wohnklima zu schaffen. Für das Büro kam dann eine „powersun-standard“ 450 W mit einem Goldfisch als Bild und für die Wohnküche erwarb ich eine „powersun-reflex“ 700 W, ebenfalls mit Bild, welche bei den jetzigen Außentemperaturen von -4° C ebenfalls ausreichte. Aber da ich damit rechnen muß, daß es noch wesentlich kälter wird, habe ich zusätzlich noch eine „economysun-NT“ – Deckenheizung vorgesehen.

Damit heize ich mit 2,15 kW meine ganze Wohnung und kann diese Art Heizung wirklich und sinngemäß nur wärmstens empfehlen. Ich bin auch gerne bereit, eventuellen Interessenten meine Wohnung zu zeigen und meine Erfahrungen weiterzugeben. So ganz nebenbei habe ich auch noch eine IR – TDP – Lampe erworben, um damit meine Schmerzen in der Halswirbelsäule und am Rücken mit bestem Erfolg zu behandeln.

Mit freundlichen Grüßen
H. Purkathofer  A-6800 Feldkirch, Österreich

__________

Referenzschreiben

Hallo Herr Knebel,

ich habe am Freitag den 31.10. 2008 bei ihnen eine Spiegelheizung gekauft.Sie hängt jetzt seit Samstag im Badezimmer. Meine Tochter und besonders meine Frau freut sich darüber.
Es ist zum ersten mal seitdem wir unser Haus gekauft haben angenehm warm im Badezimmer. Da wir mit Nachtspeicher heizen war unser Bad , wie das Gäste-WC nur mit einem Heißlüfter bestückt. Da diese Geräte einen sehr hohen Verbrauch haben heizt man in der Regel nur beim Baden , Duschen. So ist es bisher immer recht kühl in den Räumen gewesen.

Ich bin mit der Leistung des Spiegels sehr zu Frieden in so kurzer Zeit. Heute war der Spiegel den ganzen Tag nicht an die Temperatur war stabil 20 C so das das Raumthermostat den Spiegel nicht einschalten musste, bis jetzt 23:30.

Ich schicke mal ein Bild mit. Wenn die anderen Platten da sind und hängen schicke ich die restlichen Bilder.  Habe heute noch ein Bild von unseren Kindern gemacht. Ich schicke es die Tage mal, da es ja etwas dauert bis es dann fertig-gestellt wird. Alles weitere werden wir persönlich besprechen.

Mfg   Timo Wischerhoff, Dorsten

__________

Michael Lisowsky

Hallo Herr Knebel,

hiermit möchte ich mich für Ihre Informationen bezüglich Infrarot-Flachbrett-Heizung bedanken.

Die von Ihnen empfohlene Heizung PowerSun 450 Watt ist nach unserer Testfase im Wohnzimmer mit 25 m2 bestens geeignet. Wir erreichen nach ca. 2-stündiger Aufheizung 21-22 Grad in Abhängigkeit von der Außentemperatur, wobei die von Ihnen empfohlene Temperaturregelung (Funk-Heizthermostat FS 20 STR Set) zum Einsatz kommt, wo wir Regelfasen von fast 1-2-Stunden haben und dies zu unserer Zufriedenheit ist.

Wir bedanken uns noch mal für Ihre Beratung und Empfehlung und möchten darauf hinweisen, dass wir Ihnen gerne nach Fertigstellung unserer gesamten Installation für unsere 4-Zimmer-Wohnung 90 m2 zu Vorführzwecken Ihrer Kundschaft der Infrarot-Heizungen zur Verfügung stellen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Lisowsky
42899 Remscheid

__________

Henning Schröder

Hallo Herr Knebel,

zunächst einmal vielen Dank für die freundliche uns ausführliche Beratung letzten Dienstag bei Ihnen. Die gekaufte Musterheizung hat uns überzeugt, dass diese Heizung eine hervorragende Alternative zu den herkömmlichen Heizsystemen darstellt und wir diese fortan als Vertriebspartner vertreiben möchten. Entsprechende Schritte sind bereits eingeleitet.

Vielen Dank im Voraus und auf eine gute Zusammenarbeit!

Mit freundlichen Grüßen

Henning Schröder

d-signmedia
42897 Remscheid

__________

Werner Rüdisühli

Hallo Herr Knebel,

nochmals vielen dank für den freundlichen Empfang. Der Besuch hat mir sehr gut gefallen. Die Flächenheizungen sind schon montiert und ich bin überrascht von der Effizienz der schmucken Tafeln.

Die Flachheizungen hängen seit Samstag in meinem Haus und die Wohnqualität hat sich jetzt schon grundlegend verbessert. Hätte ich auf Ihren Rat gehört, mehr von den einfachen, weiss beschichteten Teilen zu kaufen, hätte es auch noch für das Fotostudio gereicht. Auch die TDP-Chinalampe gefällt mir sehr, ich denke, dass sie sich in der Schweiz gut verkaufen lassen wird.

Mit freundlichen Grüßen
Werner Rüdisühli

__________

Manuela H.

Sehr geehrter Herr Knebel,

ich wünsche Ihnen ein Frohes Weihnachtsfest und einen guten Start ins Neue Jahr !
Alles Gute und viel Gesundheit für Sie und Ihre Familie!

Mit freundlichen Grüßen
Manuela H.

PS: Die restlichen Heizungen sind vergangen Montag (17.12.) angekommen. Haben jetzt alle Heizungen seit einigen Tagen in Betrieb; funktionieren einwandfrei, nehmen wenig Platz weg und sehen auch noch schön aus. Das Haus ins angenehm warm. Vielen Dank !

__________

André Friemauth

Tel. 18.10.07: „Wir sind mit der Infrarot-Heizungen IFHK sehr zufrieden!“

Campingplatz Sigmaringen
André Friemauth
Georg-Zimmerer-Straße 6
D-72488 Sigmaringen

Unsere Seite mit Referenzen wird sukzessive ergänzt.