Infrarotheizung / Nachtspeicherheizung

Infrarortheizung oder Nachtspeicherheizung – wo liegen die Unterschiede der beiden Heizarten?

Headpic Radiator In den letzten Jahren wird die früher oft so geschmähte Nachtspeicherheizung allmählich wieder interessant. Der Grund ist die, wenn auch z. Z. noch schwankende, Stromproduktion durch alternative Energien wie Windkraft oder Photovoltaik. Hier steht jedoch nicht die Speicherung von Energie im Vordergrund, wohl aber die gewonnene Wärme. Auch wenn die Energielieferanten mit günstigen Tarifen locken und die Regierung das Verbot von Nachtspeicherheizungen ab 2019 aufgehoben hat, gibt es einige prägnante Nachteile:

  • ein begrenztes Speichervolumen pro Heizkörper
  • Energie wird als Warmluft zum Teil über ein Gebläse abgegeben
  • an zu warmen Tagen wird durch geöffnete Fester Energie einfach ungenutzt nach Draußen geleitet
  • sie verursachen einen extrem hohen Stromverbrauch und sehr hohe Anschlußwerte von rund 4 000 bis 8 000 Watt.
  • sie sind nicht geräuscharm und verursachen Staubaufwirbelungen

Infrarotheizungen sind vom technischen Prinzip ganz anders aufgebaut und bringen einige Vorteile mit sich. Einige unserer Kunden berichten von Einsparungen zwischen 30 und 50%. Weitere Vorteile der Infrarotheizung:

  • der beheizte Raum mit deutlich mehr Masse wird als ganzer Speicher genutzt
  • die erwärmten Wände bilden eine wärmend Hülle, in der sich der Mensch wohler fühlt.
  • warme Wände isolieren erheblich besser und vermindern die Gefahr von Schimmel.
  • Energie wird als direkte Wärmeabstrahlung abgegeben
  • eine Infrarotheizung heizt nur dann, wenn Wärme auch wirklich benötigt wird.
  • Infrarotheizungen haben um das 10fache niedrigere Anschlusswerte und heizen mit nur 300 bis 900 Watt.
  • Starkstrom, dicke, störnede Kabel oder komplizierte Montagen sind nicht notwendig

Wenn man so will, so könnte man eine Infrarotheizung gewissermaßen auch als eine Art Ganztags-Speicherheizung bezeichnen. Denn nicht nur Nachts, sondern auch tagsüber, wenn viel Solarstrom und ggf. Windstrom zur Verfügung steht kann ebenfalls Wärme in der gesamten Raummaterie gespeichert werden.